Tag der Zahngesundheit 2016

25. September – Tag der Zahngesundheit

„Gesund beginnt im Mund – Fakten gegen Mythen“ – das ist das Motto des 26. Tages der Zahngesundheit. Und auch wir stellen in unserer täglichen Arbeit mit Patienten fest, dass sich viele Mythen und Märchen rund um Zähne hartnäckig halten und von Generation zu Generation weitergegeben werden. Hier haben wir einige Irrtümer für Sie zusammengestellt.

Milchzähne sind nicht so wichtig.

Doch, Milchzähne sind sehr wichtig! Sie sind relevant für die Sprachentwicklung des Kindes und fungieren als Platzhalter für die bleibenden Zähne. Außerdem lernen Kinder nur so frühzeitig die Bedeutung einer korrekten Zahnpflege kennen.

Schlechte Zähne kann man erben.

Das stimmt nur bedingt. Bei Zahn- und Munderkrankungen gibt es zwar eine genetische Komponente, aber viel stärkeren Einfluss hat die eigene Mundhygiene. Ohne Plaque können viele Erkrankungen im Mund gar nicht erst entstehen.

Kronen oder Implantate sind künstliche Zähne und müssen nicht geputzt werden.

Im Gegenteil! Implantate sind viel anfälliger für Entzündungen als eigene Zähne und müssen besonders sorgfältig gepflegt werden. Auch Zähne, die überkront sind, können am Kronenrand Karies bekommen, wenn dieser nicht geputzt wird.

Jede Schwangerschaft kostet einen Zahn.

Durch die Hormonumstellung in der Schwangerschaft kommt es häufiger zum Zahnfleischbluten und eine Parodontitis kann stärker werden. Wenn die werdende Mutter ihre Zähne aber gut pflegt und auch während der Schwangerschaft professionelle Zahnreinigungen durchführen lässt, dann geht sicherlich kein einziger Zahn verloren.

Wurzelbehandlungen sind schmerzhaft.

Auch das ist ein schlimmer Mythos. Die Betäubung wirkt heutzutage sehr gut und schnell. Und wenn ein Zahn mal sehr entzündet ist, dann beruhigen wir ihn zunächst mit einem schmerzstillenden Medikament, bevor wir die Wurzelbehandlung durchführen.

Zähne sollen am besten direkt nach dem Essen geputzt werden.

Bitte nicht! Nach dem Essen sollte man mindestens 30 min warten, bevor man sich die Zähne putzt, das gilt ganz besonders für den Konsum von Obst und sauren Getränken. Denn die Säuren machen den Schmelz weich und die Zahnbürste und Zahnpasta schwächen in diesem Moment den Zahn mehr, als dass sie ihm nutzen.

Im Alter gehen Zähne zwangsläufig verloren.

Auch diesem Märchen widersprechen wir gerne. Natürlich ist man im Alter anfälliger für Parodontitis oder Karies. Aber bei guter Mundhygiene, zahngesunder Ernährung und regelmäßigen Präventionssitzungen beim Zahnarzt kann man lebenslang gesunde Zähne genießen.

„Zuckerfreie“ Produkte schaden Zähnen nicht.

Leider doch, denn zuckerfrei bedeutet nur, dass die Lebensmittel frei von Industriezucker sind. Andere Zucker wie Fructose, Glucose, Laktose oder Maltose verursachen jedoch auch Karies und sollten nur in Maßen konsumiert werden. Eine zahngesunde Alternative bieten Produkte, auf denen das Zahnmännchen aufgedruckt ist.

Wenn Sie nicht an Mythen oder Märchen glauben, sondern an neuesten Fakten interessiert sind, die Ihre Mundgesundheit fördern, dann lesen Sie bitte auch folgende Artikel „Mit Wintergemüse gegen Zahnfleischentzündungen“ oder „Kampf der Bakterien“.
Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag der Zahngesundheit 2016.

Ihre Praxis für hochwertige Zahnheilkunde Dr. Natalie Haarmann

Salat ist gesund (Praxis Dr. Haarmann)Langes Wochenende
X
INFO